Es mag auf den ersten Blick einfach und offensichtlich erscheinen, seinen Gästen gegenüber korrekt und freundlich aufzutreten. Aber vielleicht gerade deshalb – weil es doch für so selbstverständlich gehalten wird – schleichen sich grobe Fehler im Auftreten gegenüber Gästen und Kunden ein. Sich als Gastgeber durch das gewisse Etwas hervorzuheben, wird nicht selten vernachlässigt.

Bei großen Veranstaltungen mit VIP und VVIP Bereichen – z.B. bei großen Sport Events wie einer Fußballweltmeisterschaft – werden nicht nur exquisite Verköstigung und Getränke erwartet, sondern auch ein makelloses, elegantes Setting und ausnehmend freundliches und kompetentes Auftreten des Personals.

Um bei den Gästen dadurch auch erfolgreich einen positiven Eindruck zu hinterlassen, ist ein einheitliches Bild in jeder Hinsicht unumgänglich.

Um dieses Gefühl als Gastgeber und Veranstalter vermitteln zu können, bedarf es detaillierter Schulungen der Mitarbeiter. Denn es ist das Personal, das den Gastgeber – sei es ein Unternehmen, eine Marke, ein Sportverband – und dessen Werte vor den Gästen repräsentiert. Je einheitlicher und den Standards entsprechend das Personal nach außen auftritt, umso überzeugender wird auch der Gastgeber, der dahintersteht, wahrgenommen und in positiver Erinnerung bleiben.

Dazu gehören natürlich ein gepflegtes Äußeres und passende, einheitliche Kleidung der Mitarbeiter. Auch ein Zuviel an Schmuck und Make-up kann unangemessen sein oder ein Bart den Hygienebestimmungen nicht genügen.

Mindestens genauso wesentlich ist jedoch die Kommunikation – vor Allem die Körpersprache, zu der gewissermaßen auch das optische Auftreten zählt. Gesten und Gesichtsausdrücke machen den wesentlichsten Teil unserer Kommunikation aus.

In welcher Situation fühlst du dich wohler? Wenn jemand die Hände in den Taschen hat und dir mit gelangweiltem Gesichtsausdruck mitteilt, wie du am Schnellsten ins Stadion kommst? Oder wenn dich jemand mit freundlichem Lächeln ansieht und dir erklärt, wo du am Besten ein gemütliches Abendessen verbringen kannst?

Mehr über die kleinen aber feinen Unterschiede, die Do‘s & Don‘t‘s als Host, im Service oder in der Küche, erfährst du beim nächsten Mal!